A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W X Z

I 13 Beiträge in dieser Lexikon Kategorie

Industrieschmierstoffe

Schmierstoffe (Schmieröle und Schmierfette) gemäß DIN 51502 bzw. DIN ISO 6743 für die Verwendung in industriellen Anwendungsbereichen.

Inert (chemisch)

Eigenschaft eines Stoffes (Schmierstoffes) mit bestimmten anderen Substanzen keine chemische Reaktionen einzugehen.

Infrarot-Spektroskopie

Infrarot-Spektroskopie ist ein Analyseverfahren, das mit infrarotem Licht arbeitet. Die IR-Spektroskopie wird zur Identifizierung unbekannter Substanzen durch Vergleich mit Referenzspektren, zur...

Inhibitoren

I. sind Stoffe, die chemische Reaktionen verzögern bzw. verhindern (Hemmstoffe). In Schmierstoffen werden sie gegen Korrosion und Alterung (Oxidation) eingesetzt.

Inokulation

Begriff aus der Mikrobiologie, bezeichnet das sog. Animpfen einer Kultur von Mikroorganismen oder einer Gewebekultur.

Inokulum

Begriff aus der Mikrobiologie und Biotechnologie: Startkultur zum Animpfen eines größeren Volumens bei Kultivierung von Mikroorganismen.

Iodzahl (IZ)

Früher auch Jodzahl (JZ) genannt. Kennzahl zur Unterscheidung von Fetten und Ölen tierischen und pflanzlichen Ursprungs, aber auch von synthetischen Ester n, bezüglich ihres Anteiles ungesättigter...

IP

[engl.] (= Institute of Petroleum). Britische Organisation, die sich unter anderem mit der Normung von Prüfmethoden für Öl, Gas und Mineralölprodukte befasst. Heute Teile des „Energy Institute"....

ISO

[engl.] (= International Organization for Standardization). Internationales Netzwerk zur Normung, Zentralsekretariat in Genf, Schweiz. Auch Kurzbezeichnung zur Benennung international gültiger...

ISO-Viskositätsklasse

ISO-V. (auch ISO VG-Klasse genannt), DIN ISO 3448 teilt flüssige Industrieschmierstoffe (Hydrauliköle, Getriebeöle, Bettbahnöle, Spindelöle) in 20 Viskositätsklassen (ISO VG-Klassen) ein. Basis...

Isolieröle

sind hauptsächlich niedrigviskose, meist mineralölbasische Öle mit einem hohen elektrischen Widerstand. Typische Vertreter sind Dielektrika (hier gemeint: Funkenerosionsöle), Kondensatoren,...

Isoliervermögen

Eigenschaft nichtleitender Stoffe (Dielektrika), einen Spannungsüberschlag zwischen zwei unterschliedlich elektrisch aufgeladenen Polen (Leiter, Elektroden) zu verhindern. Wichtig für Isolier- und...

Isoparaffine

(auch Isoalkane genannt) sind verzweigte, gesättigte Kohlenwasserstoffe.