A B C D E F G H I K L M N O P R S T U V W X Z

R 19 Beiträge in dieser Lexikon Kategorie

Raffinerien

Anlagen zur Verarbeitung von Rohöl, in denen über verschiedene Prozessschritte (Reinigung, Destillation, Hydrierung, Cracking, Mischen, Additivierung) unterschiedliche Mineralölprodukte produziert...

RAL-Institut

Kurzform für "RAL Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e. V." mit Sitz in St. Augustin. Das R. ist die Vergabestelle des Umweltzeichens, z. B. RAL-UZ 79 für biologisch schnell abbaubare...

REACh

[engl.] (= Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals). Verordnung (1907/2006/EG) der europäischen Union zur Neuordnung des Chemikalienrechts, die auf dem Grundsatz der...

Redwood Sekunden (R“)

Bezeichnet eine vor allem in England übliche Maßeinheit für die Viskosität, gemessen mit dem Redwood-Viskosimeter.

Refraktometer

Optisches Gerät zur Bestimmung der Lichtbrechungseigenschaften von Stoffen. Wird als Handrefraktometer häufig zur Konzentrationsbestimmung von wassergemischten Kühlschmierstoffe n (Emulsion en und...

Regular Oil

[engl.]. Unadditivierte Mineralöle für schmierungstechnische Anwendungen ohne besondere Anforderungen.

Reibmoment

Äquivalent zur Reibungskraft bei Rotationsbewegungen.

Reibung

R. ist die physikalische Kraft, die einer Relativbewegung zweier einander berührender Körper entgegenwirkt. Die Einteilung der Reibungsformen erfolgt nach der Bewegungsart wie Haftreibung (auch...

Reibungskoeffizient

Quotient aus Reibungskraft FR und Gewichtskraft FN: µ = FR/FN, auch Reibungszahl, Reibbeiwert oder Reibwert. Formelzeichen µ oder moderner f. Niedriger Reibungskoeffizient gleich niedrige Reibung.

Reibungskraft

Durch den Kontakt zweier sich relativ zueinander bewegenden Körper hervorgerufene Kraft, die der Bewegungsrichtung entgegengesetzt ist.

Reibwertverbesserer

R., auch Friction Modifier (FM) genannt, sind Additive für Schmierstoffe zur Verminderung der Reibung bzw. zur Einstellung bestimmter Reibungseigenschaften oder zur Verhinderung von Stick-Slip...

Rheologie

[v. griech.]. Wissenschaft, die sich mit den Fließ- und Verformungseigenschaften von Stoffen und Materialien befasst. Das Fließverhalten hängt von der molekularen Struktur der Stoffe und von den...

Rheopexie

[griech.]. Als Rheopexie wird die Eigenschaft eines nichtnewtonschen Fluids bezeichnet, bei konstanter Scherkraft, also praktisch einer mechanischen Beanspruchung, eine höhere Viskosität...

Rippling

[engl.]. Als R. wird die Erzeugung einer welligen Struktur aufgrund eines Stick-Slip –Effektes (Ruckgleiten) bezeichnet.

Rohöl

Als R. wird das unbehandelte, unmittelbar aus der Erde gewonnene Erdöl bezeichnet. Das hellgelbe bis schwarze R. besteht überwiegend aus Kohlenwasserstoffen. Als fossiler Energieträger ist R. von...

Rost

Das Korrosionsprodukt Rost entsteht durch Oxidation von Eisen oder Stahl mit Sauerstoff in Gegenwart von Wasser und besteht aus wasserhaltigen Eisenoxiden. Im Gegensatz zu Oxidschichten anderer...

Rotations-Viskosimeter

Gerät zur Bestimmung der dynamischen Viskosität, das in unterschiedlichen Bauformen ausgeführt sein kann. Gemeinsam sind allen Geräten rotierende Körper (Zylinder, Kegel).

Ruckgleiten

R. (auch Stick-Slip genannt) entsteht bei geringen Geschwindigkeiten und hohen Lasten infolge ungenügender Schmierfilmbildung. Die Ursache für Ruckgleiten liegt im periodischen Zusammenbruch des...

Ruhpenetration

R. bezeichnet die Penetration einer Schmierfettprobe bei 25 °C, die unter möglichst geringer mechanischer Beanspruchung in das Prüfgerät gebracht wird, also vor der Messung nicht gewalkt wurde....